Zum Inhalt

Ein kniffliges Online-Lernspiel für Zuhause

Projektlaufzeit: 01.05.2020 - 01.06.2021

Das Ler­nen neuer Zu­sam­men­hän­ge erfordert das flexible Integrieren wahrgenommener In­for­ma­ti­onen in den Kontext des Lernenden. Dies gilt auch für das Umlernen bereits etablierter Verbindungen. Da kognitive Flexibilität sowohl im Ler­nen als auch im Umlernen es­sen­zi­ell ist, kom­bi­niert diese Studie beide Formen des Lernens in ei­nem Paradigma, um die Funktion der ko­gni­ti­ven Flexibilität genau zu be­schrei­ben. Das Lernverhalten ver­än­dert sich stark im Zuge der Ent­wick­lung von Kindheit über Jugend zum Erwachsenen. Die Veränderung der ko­gni­ti­ven Flexibilität über diese Entwicklungsstufen hinweg könnte über die statt­fin­den­den Reifungsprozesse Auf­schluss ge­ben und erklären warum Kin­der, Jugendliche und Erwachsene so un­ter­schied­lich ler­nen.

Mit dieser Studie erforschen wir die Ent­wick­lung kognitiver Flexibilität. In einer spielerischen Aufgabe ler­nen Proband*innen einzuschätzen, ob Süßigkeiten bei einer fiktiven Gruppe an Freunden Bauchschmerzen auslösen oder nicht und ent­schei­den, wel­che Süßigkeit sie ihren Freunden mitbringen möchten. Dieses Spiel wird unter Anleitung eines Versuchsleiters oder einer Versuchsleiterin im Webbrowser der Teil­neh­mer*innen ausgeführt. Zusätzlich be­ant­wor­ten die Teil­neh­mer*innen Fragebögen. Insgesamt nimmt die Testung circa eine Stunde in Anspruch. Für unsere Studie benötigen Sie lediglich einen Computer mit Internetzugriff. Als Dankeschön für die Teil­nah­me er­hal­ten die Proband*innen einen Gutschein im Wert von 10€ für den Onlineshop der Thalia-Buchhandlung. Die Studie wird durch Gelder aus dem Sonder­forschungs­bereich 1280 des DFG finanziert.

Falls Sie oder Ihr Kind an der FLEXIT-Studie teilnehmen möchten, schreiben Sie bitte eine Mail an next.studie.fk13tu-dortmundde  mit dem Betreff “FLEXIT”.

Projektteam: Bamberg, Jagusch-Poirier, Hagelweide, Weigelt

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.